Verschoben
Bisheriges Datum:

Veni creator spiritus - Komm, Schöpfer Geist

Ingenium Ensemble  

Marktplatz
74613 Öhringen

Tickets from €25.00 *
Concessions available

Event organiser: Kulturstiftung Hohenlohe, Allee 17, 74653 Künzelsau, Deutschland
* Preise inkl. MwSt., zzgl. €1.95 Servicegebühr und Versandkosten pro Bestellung

Tickets


Event info

Konzert Nr. 3 Konzerttag Öhringen

Blanka Čakš Sopran / Petra Frece Mezzosopran / Blaž Strmole Tenor / Domen Anžlovar Tenor / Matjaž Strmole Bariton / Žiga Berložnik Bass Nejc Grm Akkordeon

Sechs junge Sänger/innen aus Ljubljana und ein Akkordeonist: zweifelsohne eine selten zu hörende und auf den ersten Blick überraschende Kombination. Im Zentrum des heutigen Konzerts steht eine Komposition von Tenor Blaž Strmole (1988) auf Basis des bekannten Veni-creator-Hymnus aus dem 9. Jahrhundert. Inhaltlich und textlich passend zu den einzelnen Strophen des Hymnus’ erklingen darüber hinaus Werke aus Renaissance, Barock, Romantik und Moderne, sowohl vom Ensemble als auch solo vom Akkordeonisten. So beispielsweise Heinrich Schütz‘ Verleih uns Frieden, die f-Moll Sonate von Domenico Scarlatti oder weitere Stücke von Monteverdi, Rameau oder Jacobus Gallus – Eine geistlich-musikalische Reise durch Europa und die Zeit. A-capella-Kunst auf höchstem Niveau, zu Recht mit Sonderpreisen ausgezeichnet!

Location

Schloss Öhringen
Marktplatz 15
74613 Öhringen
Germany
Plan route
Image of the venue

Das Renaissance-Schloss Öhringen umschließt mit seiner rechteckigen Form den malerischen Schlosshof. Dessen Bild wird geprägt vom Langen Bau, dem ältesten Teil des Schlosses, sowie dem Marstallgebäude.

Anfang des 17. Jahrhunderts wurde das ehemalige hohenlohische Schloss als Witwensitz Magdalena von Hohenlohes errichtet. Nach deren Tod und langjährigem Leerstand wurde der Marstall angebaut und das Schloss wieder als Wohnsitz genutzt. Nach und nach wurden immer weitere Gebäude ergänzt, um den Ansprüchen der jeweiligen Schlossherren zu genügen.

Vom Schlosshof aus kann man den Wendeltreppenturm sehen, der in den 120 Meter langen Gewölbekeller führt. Dieser wird heute vom fürstlichen Weingut Verrenberg genutzt und beherbergt rund eine halbe Million Liter besten Wein. Zum Remisenbau mit seiner Rokoko-Bibliothek führt eine stattliche Freitreppe, die 1775 im Schlosshof erbaut wurde.