Senior*innenkino 65 plus - witzig, charmant, gefühlvoll... - 8 Kurzfilme übers Autofahren, Mode und die Liebe!

Kanalstraße 26A
16515 Oranienburg

Tickets from €5.00 *

Event organiser: Tourismus und Kultur Oranienburg gGmbH (TKO), Rungestraße 37, 16515 Oranienburg, Deutschland
* Preise inkl. MwSt., zzgl. €1.95 Servicegebühr und Versandkosten pro Bestellung

Tickets


Event info

Das Senior*innenKino wendet sich an die Generation 65 plus. Dabei sind die älteren Damen und Herren nicht nur Zuschauer*innen, sondern auch aktive Gestalter*innen des Kurzfilmprogramms.
Gemeinsam mit jungen Leuten zwischen 18 und 28 Jahren wählten Senior*innen aus 30 Kurzfilmen ihre 8 Kurzfilmlieblinge aus.

"Nest", Animation, Sonja Rohleder Deutschland 2019
Ein Vogel im Wald ist auf der Suche nach ein wenig Glück.

"Girl Power", Kurzspielfilm ohne Dialoge, Per Carleson Schweden 2004, 3:45 min
Eigentlich sollte es kein Problem sein, das Fahrrad mitzunehmen, aber ein kleines Transportproblem kann sich schnell in ein großes verwandeln. Der Film beweist, dass eine kleine List viel einbringen kann, besonders wenn man eine Frau in einem gewissen Alter ist.


"Beige", Kurzspielfilm, Sylvie Hohlbaum, Deutschland 2012, 15 min
Eine humorvolle Auseinandersetzung mit der vermeintlichen Farbe des Alters.

"Wer trägt die Kosten", Animation, Daniel Nocke Deutschland 2015, 3:50 min
Drei Experten geben tiefe Einblicke in ein hochbrisantes Thema. Ob Experte Nummer vier noch einmal eingeladen wird, darf allerdings bezweifelt werden.

"Schwarzfahrer", Kurzspielfilm ab 10 Jahren, Pepe Danquart, Deutschland 1992, 12 Minuten
Ein "Schwarzer", unterwegs mit der Straßenbahn, auf dem Platz seiner Wahl: Das führt zum Ausbruch des kleinkarierten Rassenhasses einer deutschen Oma. Nur er weiß zu reagieren.

"Amélia und Duarte", Alice Guimarães Deutschland, Portugal 2015, 8:30 min
Was wäre, wenn es einen Ort gäbe, an dem wir in Rückblenden unsere Beziehungen wieder erleben könnten? In diesem Archiv der Erinnerungen werden wir Zeugen der Geschichte von Amélia and Duarte. Das sind zwei Menschen, die ihre Liebe verloren haben und nun versuchen, mit ihren Gefühlen zurecht zu kommen. Ihr Verlust sitzt so tief, dass sie versuchen, alle Gedanken an den anderen zu zerreißen und auszulöschen...

"Gregors größte Erfindung", Johannes Kiefer Deutschland 2001, 11:02 min
Ein Enkel rettet seine Omi vor dem Altersheim.

"Die Grenze", Animation, Franz Winzentsen Deutschland 1995, 2:30min
Aus ´Der Porzellanladen Teil 1´: Den provisorischen Charakter bedenkend, wurde die Zonengrenze mit Bleistift in die Karte eingezeichnet. Ein kartographisches Problem entstand erst, als die deutsch-deutsche Grenze ausradiert werden sollte.

Das Programm ist witzig, charmant aber auch gefühlvoll und stellt sich Fragen wie
„Was wäre wenn...
... das Auto einfach losrollt?
... die Liebe abhandenkommt?
... in Sachen Mode Senior*innen das letzte Wort hätten? …

Location

Orangerie im Schlosspark
Kanalstraße 26 a
16515 Oranienburg
Germany
Plan route
Image of the venue

Als strahlend weißes Schloss ist Schloss Oranienburg glanzvolles Zeugnis einer ebenso glanzvollen preußischen Herrschaft. Gemeinsam mit dem idyllischen und malerischen Schlosspark, seinen Gebäuden, der Promenade an der Havel und dem Schlossplatz bildet das Schloss den historischen Mittelpunkt Oranienburgs und zollt seiner geschichtlichen Verantwortung mit dem Schlossmuseum und dem Kreismuseum Oberhavel Tribut. Als einer der bedeutendsten Barockbauten der Mark Brandenburg birgt Schloss Oranienburg zahlreiche Geheimnisse, die von neugierigen Besuchern entdeckt werden möchten.

Die kleine Orangerie inmitten des idyllischen Schlossparks wurde 1757 errichtet und diente als repräsentatives Gartenhaus, in dem die fürstliche Sammlung exotischer Pflanzen untergebracht war. Hell und lichtdurchflutet präsentiert sich die Orangerie heute wieder in altem Glanz. Als kulturelles Zentrum zieht sie zahlreiche Besucher an, die hier Konzerte, Theateraufführungen und Ausstellungen in exklusivem Ambiente genießen.

Als stattliche Burg, die den Übergang an der Havel sichern sollte, wurde die Anlage des heutigen Schlosses 1288 erstmals bezeugt. Im 17. Jahrhundert wurde die bis dahin verlassene Burg wiederbelebt und als herrschaftliches Schloss im holländischen Stil wieder aufgebaut. Kurfürst Friedrich Wilhelm übergab es an seine erste Gattin, nach deren Namen es Schloss Oranienburg genannt wurde. Diese ließ schließlich rings um das strahlende Gebäude einen Lustgarten anlegen, der heute als Schlosspark wieder zugänglich ist. Lange Zeit diente Oranienburg als Sitz der Kurfürsten, bis es im 19. Jahrhundert privatisiert und hauptsächlich als Fabrikgebäude und Kaserne genutzt wurde. Erst 1997 wurde das bis dahin stark in Mitleidenschaft gezogene Ensemble aus Schloss und Park im Zuge der Landesgartenschau wieder hergerichtet.