Mandelring Quartett Kombiticket

Holzmarktstr. 33 10243 Berlin

Tickets ab 42,60 € Ermäßigung verfügbar
Veranstalter: RADIALSYSTEM V GmbH, Holzmarktstr. 33, 10243 Berlin, Deutschland

Veranstaltungsinfos

Violine Sebastian Schmidt und Nanette Schmidt
Viola Andreas Willwohl und Roland Glassl
Violoncello Bernhard Schmidt und Wolfgang Emanuel Schmidt

Programm
Sonntag, 30. April
Die Quartette
Streichquartett c-Moll op. 51 Nr. 1, Streichquartett a-Moll op. 51 Nr. 2,
Streichquartett B-Dur op. 67

Montag, 01. Mai
Die Quintette und Sextette
16 Uhr - Streichquintett F-Dur op. 88, Streichquintett G-Dur op. 111
19 Uhr - Streichsextett B-Dur op. 18, Streichsextett G-Dur op. 36


"Brahms kompositorische Gegensätze werden hier zum Gesamtkunstwerk, das man sich am liebsten immer wieder anhören möchte." (Concerti)

Sie sind die Feldforscher der Kammermusik - Takt um Takt legen sie besondere klangliche Schichtungen und Nuancen frei, um eine besondere Interpretation der Werke eines jeden Komponisten auf die Bühne zu bringen, dessen sie sich musikalisch annehmen. Mit dem Mandelring Quartett ist eines der besten Kammerensembles der Welt zurück im RADIALSYSTEM V: Nach gefeierten und umfangreichen Konzertzyklen in den vergangenen Jahren widmen sich die Musiker nun an zwei Tagen der Kammermusik von Johannes Brahms. Die vier Individualisten eint dabei der Wille, stets nach dem Kern der Musik zu suchen - und sich so einerseits leidenschaftlich mit der Struktur und Faktur der Werke zu beschäftigen, andererseits mit großer Lust zu musizieren. Über mehr als drei Jahrzehnte hinweg entwickelte das renommierte Quartett auf diese Weise ein besonderes "Klangideal, das seinesgleichen sucht" (Kulturradio vom rbb). Das Konzertprogramm im RADIALSYSTEM V umfasst neben Brahms´ Streichquartetten auch alle Quint- und Sextette, deren kürzlich erschienene Einspielung von Presse und Publikum gefeiert wurde. Dafür stoßen Wolfgang Emanuel Schmidt, einer der profiliertesten Cellisten seiner Generation, sowie Roland Glassl, der bis 2015 Bratscher des Quartetts war, zum Ensemble dazu.
Das Mandelring Quartett gehört zu den profiliertesten Ensembles der internationalen Kammermusikszene, für das Musikmagazin Fono Forum gar zu den sechs besten Streichquartetten der Welt: Markenzeichen sind seine Expressivität und phänomenale Homogenität. Der Gewinn großer Wettbewerbe - München (ARD), Evian (Concours International de Quatuor à Cordes) und Reggio Emilia (Premio Paolo Borciani) - bedeutete für das Mandelring Quartett den Einstieg in die internationale Karriere. Heute konzertiert das Ensemble regelmäßig bei bedeutenden Festivals – unter anderem bei den Salzburger Festspielen, Schubertiade Schwarzenberg, Schleswig-Holstein Musik Festival, Rheingau Musik Festival, Lockenhaus und Montpellier – und in den wichtigsten Musikzentren weltweit. Zudem finden sich im Konzertkalender regelmäßige Tourneen nach Mittel- und Südamerika, in den Nahen Osten und nach Asien. Zahlreiche preisgekrönte CD-Aufnahmen zeigen die außergewöhnliche Qualität und das breite Repertoire des Quartetts; so wurden Produktionen mit Werken von Schubert und Schumann als neue Referenzaufnahmen gewürdigt, und die Aufnahme der Streichquartette von Leoš Janáček erhielt zahlreiche Auszeichnungen. 1997 vom Mandelring Quartett ins Leben gerufen, ist das HAMBACHERMusikFEST jedes Jahr Treffpunkt für Kammermusikfreunde aus aller Welt. Seit 2010 gestaltet das Mandelring Quartett eigene Konzertreihen in der Berliner Philharmonie und in seiner Heimatstadt Neustadt an der Weinstraße, seit 2016 zusätzlich in der Residenz in München.

Roland Glassl hat sich als Solist und Kammermusiker einen Namen gemacht, der weit über die Landesgrenzen hinausreicht. Sowohl zahlreiche Preise bei internationalen Wettbewerben wie auch seine 16 jährige Quartetttätigkeit im Mandelring Quartett haben ihn weltweit auf viele große Bühnen und zu internationalen Festivals gebracht. Er spielte u.a. in der Londoner Wigmore Hall, dem National Centre for the Performing Arts in Peking, der Berliner Philharmonie, beim "Ravinia Festival" in Chicago, dem "Chamber Music International" (CMI) in Dallas und dem "Caramoor Festival" in New York. Als Solist arbeitet er mit Dirigenten wie Sir Colin Davis, Hermann Bäumer, Howard Griffiths, Hans Richter, Markus Poschner, Alfred Eschwé und Theodor Guschlbauer zusammen. In Kammermusikbesetzung tritt er mit Künstlern wie Leon Fleischer, Miriam Fried, Pekka Kuusisto, Julia Fischer, Sophia Jaffé, Lisa Batiashvili, Michael Sanderling, Sharon Kam, Michel Lethiec, Atar Arad, Michael Tree, Hariolf Schlichtig auf. Seit 2004 ist Roland Glassl Nachfolger von Tabea Zimmermann als Professor für Viola an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main.

Wolfgang Emanuel Schmidt machte bereits während seines Studiums bei David Geringas (Musikhochschule Lübeck) und Aldo Parisot (Juilliard School New York) durch zahlreiche bedeutende Wettbewerbserfolge auf sich aufmerksam. Seither tritt er in Europa, Russland, Asien und den USA als Solist mit renommierten internationalen Orchestern auf, darunter das Gewandhausorchester Leipzig, das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, das Orchestre Philharmonique de Radio France, das Tokyo Symphony Orchestra, die Prager Philharmonie sowie das Saint Paul Chamber Orchestra. Er arbeitet dabei mit Dirigenten wie Charles Dutoit, Marek Janowski, Rafael Frühbeck de Burgos, Jiri Belohlavek und Yutaka Sado. Ebenso ist er gern gesehener Gast u.a. bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen, beim Rheingau-Musikfestival und beim Schleswig-Holstein Musikfestival. Wolfgang Emanuel Schmidt widmet sich neben seiner solistischen Tätigkeit auch intensiv der Kammermusik. Seine Partner sind Künstler wie Lang Lang, Christoph Eschenbach, Emanuel Ax, Eldar Nebolsin, Gil Shaham, Nikolaj Znaider, Leonidas Kavakos, Edgar Meyer und David Shifrin. Konzertengagements führten ihn in die Carnegie Hall New York, Londons Wigmore Hall, die Berliner Philharmonie, die Alte Oper Frankfurt, die Philharmonie am Gasteig, das Rudolfinum Prag, den Kennedy Center Washington sowie Tokyos Suntory Hall. Wolfgang Emanuel Schmidt ist Professor an der Kronberg Academy, der Universität der Künste in Berlin und der Hochschule für Musik Franz Liszt in Weimar. Er spielt auf einem Violoncello von Matteo Gofriller aus dem ehemaligen Besitz von Hugo Becker.

Eine Veranstaltung von RADIALSYSTEM V und Mandelring Quartett.

Foto: © Uwe Arens

Ort der Veranstaltung

RADIALSYSTEM V
Holzmarktstr. 33
10243 Berlin
Deutschland
Route planen
Bild des Veranstaltungsortes

Ein altes Fabrikgebäude direkt an der Spree lockt seit mehreren Jahren die Berliner Konzertbesucher in seine Hallen. Das „Radialsystem V“ beinhaltet mehrere Bühnen auf denen die hauseigenen Ensembles oder Künstler aus aller Welt auftreten.

Das Bauwerk diente bis Ende der 1990er noch als Abwasserpumpsystem. Erst mit der Sanierung und Umgestaltung des Hauses gewann man den Raum für Kunst. Mittlerweile beherbergt das „Radialsystem V“ vier freie Ensembles. „Die Akademie für Alte Musik Berlin“, „Sasha Waltz& Guests“, das „Solistenensemble Kaleidoskop“ und „Vocalconsort Berlin“ sorgen für den Kern des künstlerischen Programms. Mit zusätzlichen Konzerten und Projekten wird das Programm vollends abgerundet. Hinzu kommt, dass der Gebäudekomplex flexibel ist und somit auch Platz für andere Veranstaltung bieten kann. Ob Ausstellungskörper, Tanzlabyrinth, Kongress- oder Messehalle. Das Radialsystem V“ ist für alles zu haben.

So entwickelt sich das denkmalgeschützte Gebäude zu einem der wichtigen Kultur- und Konzertinstitutionen in Berlin und Deutschland. Erleben Sie Konzerte am Spreeufer im Licht der untergehenden Sonne.