Fazil Say & Gábor Boldoczki & Württembergische Philharmonie Reutlingen

Fazil Say (Klavier); Gábor Boldoczki (Trompete); Norichika Iimori (Leitung)  

Abt-Hyller-Straße 37-39 88250 Weingarten

Tickets ab 22,00 € Ermäßigung verfügbar
Veranstalter: Stadt Weingarten - Abteilung Kultur und Tourismus, Münsterplatz 1, 88250 Weingarten, Deutschland

Tickets


Veranstaltungsinfos

Wolfgang Amadeus Mozart (1756–1791): Klavierkonzert Nr. 12 A-Dur

Samuel Barber (1910–1981): Adagio for Strings

Dmitri Schostakowitsch (1906–1975): 1. Klavierkonzert

Konzert für Klavier, Trompete und Streichorchester c-Moll
Fazil Say (*1970): Trompetenkonzert

Mit seiner Istanbul Symphony hat der türkische Pianist Fazil Say sein Publikum als Orchesterkomponist im Sturm erobert. Sie wurde beim
Bodenseefestival 2014 auch in Weingarten zusammen mit Fazil Say, dem damaligen Artist in Residence, aufgeführt. 2010 hat er für den ungarischen Trompetenvirtuosen Gábor Boldoczki ein Werk kreiert, in dem allein durch den reichhaltigen Einsatz von Percussionsinstrumenten und orientalisierenden Melodien und Harmonien die türkischen Wurzeln unüberhörbar sind. Wieder ist ein sinnliches Werk entstanden mit lebendigen Melodien und einem Hauch von Orient.

Zusammen werden die beiden Künstler in Schostakowitschs 1. Klavierkonzert zu erleben sein. Wann gibt es das schon einmal: zwei Stars
in einem Konzert. Bei der Uraufführung spielte Schostakowitsch selbst
den Klavierpart. Auch Mozart stellte sich mit dem Konzert für Klavier und Orchester Nr. 12 in Wien als Klavierkonzert-Interpret und Komponist vor. Fazil Say verbindet mit Schostakowitsch und Mozart, dass er zur Riege der komponierenden Spitzen-Pianisten gehört. Seine Klavierkonzerte sind Ereignisse im internationalen Konzertbetrieb. Und so verspricht auch das bezaubernde Klavierkonzert Nr. 12 mit Fazil Say ein weiterer Höhepunkt in diesem Konzertprogramm zu werden.

Für das Motto des Bodenseefestivals 2017 mit dem Thema Amerika wird mit dem „Adagio for Strings“ von Samuel Barber eines der beliebtesten Werke dieser Musikregion aufgeführt. Und weil es so schön ist, wird es zwei Wochen später noch einmal in seiner Chorbearbeitung als „Agnus Dei“ vom SWR Vokal ensemble Stuttgart unter der Leitung von Marcus Creed in der Basilika zu hören sein.

Anfahrt