ERÖFFNUNGSKONZERT «PLEYEL QUARTETT KÖLN»

Pleyel Quartett Köln  

Schlossplatz 1
89264 Weißenhorn

Tickets from €21.00
Concessions available

Event organiser: Klang & Kunst e.V., Kötzer Weg 28, 89312 Günzburg, Deutschland

Select quantity

Einheitskategorie

Normalpreis

per €21.00

Ermäßigt

per €10.50

Familienkarte

per €47.00

Familienkarte (Zusatzkarte)

per €0.00

Konzert & Kulinarik

per €45.00

Konzert & Kulinarik Ermäßigt

per €35.00

Total €0.00
Prices incl. VAT plus postal and service charges

Information on concessions

Ermäßigungsinformationen bitte so korrigieren:

• Bundesfreiwilligendienst
• Rollstuhlfahrer
• Schwerbehindert ab 50 Prozent
• Schüler
• Studenten

Die Familienkarte gilt für 2 Erwachsene mit bis zu 4 Kindern unter 18 Jahren. Kinder unter 6 Jahren zahlen keinen Eintritt.
print@home after payment
Mail

Event info

Pleyel Quartett Köln Ingeborg Scheerer (1. Violine) Stefanie Irgang (2. Violine) Andreas Gerhardus (Viola) Nicholas Selo (Violoncello) Franz Joseph Haydn (1732 – 1809) Quartett C-Dur, op. 33 Nr. 3 («Vogelquartett») Ignaz Josef Pleyel (1757 – 1831) Quartett D-Dur, BEN 342 (12. Preußisches Quartett) Wolfgang Amadeus Mozart (1756 – 1791) Quartett C-Dur, KV 465 («Dissonanzenquartett») Mit Konzerteinführung.

Dieses Konzert findet mit einer Pause statt. Die Abendkasse öffnet um 18.00 Uhr. Freie Platzwahl. Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem Heimatmuseum Weißenhorn und mit musikalischen Beiträgen der Musikschule Weienhorn und des Nikolaus-Kopernikus-Gymnasiums Weißenhorn.

Videos

Location

Fuggerschloss Weißenhorn
Kirchplatz 5
89264 Weißenhorn
Germany
Plan route

Statten Sie dem Fuggerschloss Weißenhorn bei der nächsten Reise nach Neu-Ulm doch mal einen Besuch ab. Es ist der ideale Ort für Klassikkonzerte und andere spannende Kulturangebote.

Satter Efeu und dekorative Ornamentmalerei schmücken die Holzrahmen der Fenster an der Außenfassade des Schlosses. Das ansonsten recht schlicht gehaltene Gebäude wurde bis zum Jahre 2013 völlig neu saniert. Erbaut im Jahre 1513, ergaben sich im Laufe der Zeit immer mehr Baufälligkeiten. Aber nicht nur das, immer wieder wurde das Denkmal im Laufe der Epochen umgestaltet. So auch im Jahre 1735, als man barocke Stilelemente hinzufügte, um das Gebäude dem Zeitgeschmack anzupassen.

In sechs Gehminuten erreichen Sie den städtischen Bahnhof, von wo aus Sie bequem die Weiterreise antreten können. Autofahrer sollten nach Parkmöglichkeiten im umliegenden Stadtgebiet suchen, da die Location auf dichtem Baugelände steht.