Die lustige Witwe – Operette von Franz Lehár

Amt Chorin 11a
16230 Chorin

Tickets from €26.40 *
Concessions available

Event organiser: Brandenburgisches Konzertorchester e.V., Naumannstr. 3 c, 16225 Eberswalde, Deutschland
* Preise inkl. MwSt., zzgl. €1.95 Servicegebühr und Versandkosten pro Bestellung

Tickets


Event info

Geld regiert die Welt und manchmal auch die Liebe. Die reiche Witwe Hanna Glawari will sich erneut vermählen. Plötzlich kann sie sich vor Verehrern kaum retten – nur Graf Danilo schwört, ihr niemals zu sagen: »Ich liebe dich«. Eine Herausforderung, die Hanna allzu gerne annimmt. Durch Walzer, Polka und Marsch schlittern die Protagonisten auf dem diplomatischen Parkett der Reichen und begeistern mit Hits wie „Lippen schweigen“, „Ja, das Studium der Weiber ist schwer“ oder „Heut geh ich ins Maxim“ das Publikum.

Location

Kloster Chorin
Amt Chorin 11a
16230 Chorin
Germany
Plan route

Das kleine Örtchen Chorin liegt in Brandenburg und beherbergt eines der bedeutendsten Baudenkmäler des Landes. Das ehemalige Zisterzienserkloster ist ein Paradebeispiel für die frühe Backsteingotik sowie die Entwicklung der deutschen Denkmalpflege. Dank seiner wunderschönen Architektur, der märchenhaften Lage zwischen Wäldern und Seen sowie dem kulturellen Rahmenprogramm ist das Kloster seit Jahrzehnten ein beliebtes Ausflugsziel.

Die Gründung des Klosters erfolgte um 1258 durch askanische Markgrafen, doch die Reformation und die wenige Jahre später folgende Säkularisation Mitte des 16. Jahrhunderts trugen maßgeblich zur Aufgabe des Klosters bei. Bis zu Beginn des 19. Jahrhunderts war die Anlage dem Verfall freigegeben und wurde gelegentlich als Viehstall benutzt. Die Architekten David Gilly und Karl Friedrich Schinkel hielten den Ort für bedeutsam und erhaltenswert, Ende des 19. Jahrhunderts wurden schließlich Erhaltungsmaßnahmen erstmals historisch belegt.

Seit 1964 finden in den Gebäuden des Klosters der Choriner Musiksommer statt, weitere Konzerte gesellen sich über das Jahr verteilt hinzu. Bei dieser Kulisse wundert es auch niemanden, dass die Anlage heute so rege genutzt und besucht wird.