BERND GLEMSER Klavier | NIMROD GUEZ Viola

premiere  

Klosterhof
75433 Maulbronn

Event organiser: Klosterkonzerte Maulbronn, Klosterhof 17, 75433 Maulbronn, Deutschland

Tickets

Die Veranstaltung wurde abgesagt.

Event info

Zum Auftakt der diesjährigen Kammermusikwoche von »Permanent Artist in Residence« Bernd Glemser hat er einen ganz besonderen Gast eingeladen: Den aus Israel stammenden Bratscher Nimrod Guez, der wie 2018 auch Dozent bei den Sommerkursen sein wird. Damit hat ein Duoabend mit Bratsche – mit ihrer warmen und tiefgründigen Klangfarbe – Premiere bei der Kammermusikwoche!
Nimrod Guez war schon im Alter von 28 Jahren Solo-Bratscher beim Gewandhausorchester, später gab er das Orchester zugunsten einer Solokarriere und Professur auf. Besonders fasziniert der Umstand, dass er gleich drei Instrumente gleichberechtigt spielt, die Bratsche, Geige und Barockgeige, und mit diesen zwischen den Musikstilen wechselt. Klassische Kammermusik, Klezmer-Trio, Alte-Musik-Ensemble – überall fühlt er sich zuhause. Glemser und Guez schlagen einen weiten Bogen über die Literatur für Bratsche und Klavier. Beginnend bei einer Gambensonate von Bach über die Sonate Es-Dur von Brahms, die es in einer Fassung für Klarinette und Bratsche gibt, bis zu zwei Werken aus dem 20. Jahrhundert, deren Tonsprache nicht unterschiedlicher sein könnte. Zunächst zu hören eine Sonate der englischen Komponistin (und Viola-Spielerin) Rebecca Clarke, deren Tonsprache an Debussy erinnert, während den Schluss des Konzertes eine Sonate von Schostakowitsch bildet, die seine letzte Komposition überhaupt ist.
Ihr letzter Satz ist ein durch und durch ergreifender Abschiedsgesang, den Schostakowitsch buchstäblich mit letzter Kraft zu Papier gebracht hat.

Location

Klosterhof
Klosterhof 5
75433 Maulbronn
Germany
Plan route
Image of the venue

Das Kloster Maulbronn gilt als die die einzige vollständig erhaltene mittelalterliche Klosteranlage diesseits der Alpen. Die Hälfte der Anlage wird dabei vom Klosterhof mit seinen Verwaltungs- und Wirtschaftsgebäuden in Anspruch genommen. Der Hof wird durch die pittoresken Fachwerkfassaden geprägt und bei vielen über das ganze Jahr verteilten Märkten wieder zum Leben erweckt.

Der Klosterhof, der sich heute größer als ursprünglich präsentiert, ist zur einen Seite hin durch das Kloster selbst begrenzt und bietet dem Betrachter ein angenehm einheitliches Bild. Der ehemalige Fruchtkasten, heute als Stadthalle genutzt, diente als Lagerraum und führt einem die große wirtschaftliche Bedeutung Maulbronns vor Augen. Im gotischen Marstall ist seit über zwei Jahrhunderten das Rathaus untergebracht. Das Mittelalter wird lebendig, wenn man über den Klosterhof spaziert und sich die Lebensweise der früheren Mönche vor Augen führt.

Beeindruckende Baukunst und aufsehenerregende Geschichte vereinen sich im Kloster Maulbronn: Nicht zuletzt deshalb ist es von der UNESCO zum ersten Weltkulturerbe Baden-Württembergs erklärt worden. Alle Baustile von der Romanik bis zur Spätgotik sind im Kloster Maulbronn vereint. Die gesamte Anlage beherbergt heute nicht nur eine Schule, sondern auch die Polizei, zahlreiche Verwaltungsämter und Restaurants.