Verschoben
Bisheriges Datum:

4. Kreuzgangkonzert 2022: Spark - Die klassische Band

Bach - Berio - Beatles  

Klosterplatz 1
72275 Alpirsbach

Tickets from €18.00 *
Concessions available

Event organiser: Alpirsbacher Kreuzgangkonzerte e.V., Eisweiherstr. 13, 72250 Freudenstadt, Deutschland
* Preise inkl. MwSt., zzgl. €2.00 Servicegebühr und Versandkosten pro Bestellung

Tickets


Event info

Programm: BACH – BERIO – BEATLES
EINE HOMMAGE AN MUSIKALISCHE HEROEN

Johann Sebastian Bach (1685-1750) Choral „Wachet auf, ruft uns die Stimme“, BWV 140
(arr. Ritter / Fritz)
Christian Fritz (*1988) Triple B (2020)
Johann Sebastian Bach Rondeau aus der Suite Nr. 2, BWV 1067 (arr. Mahler)
Bourrée aus der Suite Nr. 2, BWV 1067
Badinerie aus der Suite Nr. 2, BWV 1067 (arr. Mahler)

John Lennon & Paul McCartney (*1942) (1940-1980) Blackbird (1968, arr. Ritter)
Luciano Berio (1925 – 2003) Sequenza XIV (Auszug) für Violoncello (2002)
John Lennon & Paul Mc Cartney Honey Pie (1968, arr. Plumettaz)

Johann Sebastian Bach Corrente aus der Suite für Flöte solo, BWV 1013
Christian Fritz Neo Largo (2018) nach Johann Sebastian Bach: BWV 1056 / 2

Luciano Berio Gesti (Auszug) für Altblockflöte (1966)
Sebastian Bartmann (*1979) e minor nach Johann Sebastian Bach: Praeludium
und Fuge in e, BWV 855
Victor Plumettaz (*1986) The Eternal Second (2020) nach Christoph Graupner:
Präludium aus „Monatliche Clavierfrüchte / Oktober

kurze PAUSE

John Lennon & Paul McCartney Norwegian Wood (1965, arr. Koschitzki)

Johann Sebastian Bach Konzert in a-moll, BWV 1065 Ohne Bezeichnung – Largo – Allegro
Luciano Berio Sequenza VI (Auszug) für Viola (1967); Wasserklavier (1965) für Klavier
Sebastian Bartmann d minor nach Johann Sebastian Bach: Praeludium und Fuge in d, BWV 851

John Lennon & Paul McCartney Michelle (1965, arr. Peter Breiner / Beatles Concerto Grosso No. 4)
John Lennon & Paul McCartney Lucy in the Sky With Diamonds (1967, arr. Fritz)
Help! (1965, arr. Peter Breiner / Beatles Concerto Grosso Nr. 2)

Sebastian Bartmann B(e) to B(e) (2020)

Spark denkt Klassik neu. Das Quintett stellt Bach, Vivaldi, Mozart & Co in einen frischen Kontext und schafft Anknüpfungsmomente mit den Klängen und dem Lebensgefühl der Gegenwart. Im Kern klassisch, nach außen eigenwillig, neugierig und unangepasst, schlagen die fünf Musiker ihr Ideenzelt auf einem offenen Feld zwischen Klassik, Minimal Music, Electro und Avantgarde auf. Lustvoll und lässig werden Stile gemixt und die zahlreichen Klangvariationen ausgelotet, die ihr reiches Instrumentarium aus über 40 verschiedenen Flöten, Violine, Viola, Violoncello, Melodica und Klavier zu bieten hat. Kein Stück gleicht dem anderen, und doch tragen sie alle die ureigene, unverwechselbare Handschrift dieses aufregenden Ensembles.

Im Jahr 2011 mit dem ECHO Klassik ausgezeichnet, hat sich die im Jahr 2007 gegründete Formation einen festen Platz an der Spitze der jungen kreativen Klassikszene erspielt. Mittlerweile ist das Quintett weltweit auf den renommiertesten Bühnen und Festivals zuhause – sei es in kammermusikalischen Auftritten zu fünft oder als Solistenensemble mit Orchester. Von ihren Fans wird die Gruppe vor allem für ihre mitreißenden, hoch energetischen Live-Performances geliebt. Mit überschäumender Vitalität und der pulsierenden Kraft einer Rockband leben sich die fünf Ausnahmemusiker auf der Bühne aus. Gemeinsam präsentieren sie eine leidenschaftliche Musik, die zündet. Gemeinsam sind sie Spark.

Spark – die klassische Band
Andrea Ritter – Blockflöte
Daniel Koschitzki – Blockflöte / Melodica
Stefan Balazsovics – Violine / Viola
Victor Plumettaz – Violoncello
Christian Fritz – Klavier

Location

Kloster Alpirsbach
Klosterplatz 1
72275 Alpirsbach
Germany
Plan route

Im malerischen Kinzigtal liegt mit dem Kloster Alpirsbach eines der eindrucksvollsten und schönsten Beispiele für cluniazensische Reformarchitektur. Faszinierende Einblicke in klösterliches Leben, den Geist der Vergangenheit spüren und sich von uralten Mauern faszinieren lassen: Ein Besuch im Kloster Alpirsbach mit seinem bedeutenden Klostermuseum ist ein einzigartiges Erlebnis. Neben dem Museumsbetrieb ist das Kloster auch ein beliebter Veranstaltungsort. Vor allem die überregional bekannten Kreuzgangkonzerte bieten ein ganz besonderes Klangerlebnis, das von der Stimmung der historischen Gemäuer bestimmt wird.

Der kleine Ort Alpirsbach im Herzen des Schwarzwaldes wurde bereits 1095 von Mönchen besiedelt, aus deren Landgut das Kloster im selben Jahr hervorging. 1455, nach einigen Jahren der Konventsauflösung, wurde sowohl das Klausurgebäude umgebaut als auch die Klosterkirche neu ausgestattet. Von der alten Klosterkirche aus der Gründungszeit zeugt noch heute ihr Turm. Aus dem kleinen Kloster im 11. Jahrhundert ist eine beeindruckende Klosteranlage geworden, wie sie heute im Südwesten Deutschlands ihresgleichen sucht. Die Architektur des gesamten Komplexes ist dabei eng an das benediktinische Klosterbauschema angelehnt: Um den imposanten Kreuzgang gruppieren sich Klausur und Klosterkirche und zeugen so vom asketischen Leben der Mönche. Das zeigt sich auch in der Schlichtheit der monumentalen Gebäude, deren Erscheinungsbild von der romanischen Kirche beherrscht wird.

Sensationelle Funde das mittelalterliche Klosterleben betreffend können im Klostermuseum bestaunt werden. Vor allem das Sammelsurium an Gegenständen aus dem Besitz der Klosterschüler zeigt eindrucksvoll, wie sich das Leben hier abgespielt haben muss. Strafarbeiten und Zeichnungen finden sich im Museum ebenso wie Textilien. Fachleute zeigen sich begeistert vom Fund eines Paars Bundschuhe von 1500, das einzige je gefundene erhaltene Paar überhaupt.